gleich handeln, also die Verbreitung verhindern

wir wohnen hier in Seefeld-Hechendorf – nach dem Unwetter am Pfingstmontag seit gestern und heute Überfall von Mückenschwarm – von einer Sekunde auf die andere.
Wir wohnen an einem Weiher. Es war die letzten 20 Jahren immer wieder mal Hochwasser, aber eine Mückenexplosion hatten wir noch nie. Wir werden hier selbst sofort ungiftige, wasserunschädliche Mückenmittel ausbringen.
Jeder sollte selbst in seinem direkten Umfeld /Garten das tun aber großflächig müssen die Gemeinden hier schnell aktiv werden. Auch wegen der fortschreitenden Ausbreitung sonst nicht hier heimischer Arten (Tigermücke) muss unbedingt umgehend und übergeordnet ein ungiftiges Mittel großflächig versprüht / ausgebracht werden um die Brutstätten zu eliminieren. Das muss genauso eine Gemeinde-übergreifende Aktion sein / werden, wie es der Kampf gegen den Fuchsbandwurm ist, bei dem vom Hubschrauber aus in Planquadraten die Köder mit Gegenmittel abgeworfen wurden.
Leider ist im Gegensatz zu 82229 Seefeld hier u.a. Herrsching seit Jahren aus dem Programm ausgestiegen, deshalb schreitet die die Verbreitung wieder voran. Es an der völlig verkehrten Seite – an der Gesundheit – gespart !! Das trifft auch für die Mücken zu, wenn nichts gemacht wird- dann ist die Verbreitung exponential.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.